Erwärmungsberechnungen_Zwischen

Erwärmungsberechnung von elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen

Für die Betreiber elek­trisch­er Betrieb­smit­tel und Anla­gen sind die Zuver­läs­sigkeit und der Preis der Geräte wesentliche Qual­itätsmerk­male. Einen sig­nifikan­ten Ein­fluss darauf haben die Strombe­last­barkeit und die daraus resul­tierende mögliche Erwär­mung, da die Ausle­gung elek­trisch­er Geräte von der Ein­hal­tung geset­zlich vorgeschrieben­er Gren­ztem­per­a­turen bes­timmt wird. Dem­nach kommt der Erwär­mungs­berech­nung und der damit ver­bun­de­nen Dimen­sion­ierung der Wärme­ab­fuhr eine große Bedeu­tung zu.

Trafo-Kompaktstation (Hersteller: Scheidt)

Abb. 1 Trafo-Kom­pak­t­sta­tion (Her­steller: Schei­dt)

Wärmenetz einer Trafo-Kompaktstation

Abb. 2 Wärmenetz ein­er Trafo-Kom­pak­t­sta­tion

Simulation einer Sicherung mit der Finiten Elemente Methode

Abb. 3 Sim­u­la­tion ein­er Sicherung mit der Finiten Ele­mente Meth­ode

Diese Berech­nung sollte deshalb von Erwär­mungsspezial­is­ten über­nom­men wer­den, da die in der Regel gekop­pel­ten elek­trisch-ther­mis­chen Auf­gaben sehr kom­plex sind.

Daher kann nicht auf eine Stan­dard­lö­sung zurück­ge­grif­f­en wer­den.

Wir bieten Ihnen eine leis­tungs­fähige Inge­nieur­di­en­stleis­tung auf diesem Gebi­et an. Unsere Stärke beste­ht in der Kom­bi­na­tion ver­schieden­er Berech­nungsmeth­o­d­en und in der exper­i­mentellen Ver­i­fizierung. Durch gezielte Ein­flussnahme auf die ver­wen­de­ten Mate­ri­alien und die Geome­trie des zu entwick­el­nden Gerätes kön­nen Ver­lustleis­tun­gen min­imiert und die Wärme­ab­fuhr verbessert wer­den. Die Strombe­last­barkeit der Geräte nimmt zu. Mit den Ergeb­nis­sen kön­nen Sie die Eigen­schaften Ihres Pro­duk­tes gezielt bee­in­flussen und opti­mieren. Auf­grund der aus­sage­fähi­gen Berech­nun­gen sparen Sie Entwick­lungsaufwand und Prüfkosten, da bei der Erwär­mungs­berech­nung der wesentliche Wärmeerzeu­gung­sprozess (Stromwärmev­er­luste) und die Wärmeüber­tra­gung­sprozesse (Strahlung, Kon­vek­tion, Wärmeleitung und Kühlmit­tel­durch­satz) berück­sichtigt wer­den kön­nen.

Dazu ver­wen­den wir zum einen unsere Wärmenet­zbib­lio­thek.
Durch die Inte­gra­tion divers­er Lösungsal­ghorith­men bieten wir erweit­erte Soft­ware­vari­anten an, da die Stan­dard­soft­ware­vari­anten schnell an Ihre Gren­zen ger­at­en.
Gerne stellen wir Ihnen hier eine speziell entwick­elte Lösung vor, welche wir auch für unsere Dien­stleis­tun­gen ver­wen­den:

Soft­ware: Soft­ware zur Berech­nung von Tem­per­a­turen an Kabeln

Zurück zur Über­sicht