Drucknetzbibliothek

für das RLC-Netzwerkprogramm PSpice

Ein Licht­bo­gen­fehler ist beim Betrieb elek­trotech­nis­ch­er Anla­gen nicht völ­lig auszuschließen. Er stellt für die Anlage und das Anla­genge­bäude eine außergewöhn­liche Belas­tung dar und kann zudem zu ein­er Gefährdung von anwe­senden Per­so­n­en führen.
Die Ermit­tlung des entste­hen­den Über­drucks in den Anla­gen und den umliegen­den Räu­men ist nur durch eine Druck­berech­nung möglich. Des Weit­eren kann die Wirkung ein­er instal­lierten Druck­ent­las­tungsöff­nung im Anla­gen­raum bei einem Licht­bo­gen­fehler ermit­telt wer­den.

Mit einem druck­tech­nis­chen Berech­nungsmod­ell kön­nen abhängig von geometrischen Abmes­sun­gen, Stof­feigen­schaften von Luft oder SF6 und den Leis­tungs­dat­en des Licht­bo­gens ohne exper­i­mentellen Aufwand die kri­tis­chen Drücke in ein­er Schal­tan­lage und deren umschließen­den Räu­men berech­net wer­den.
Die Fir­ma THETA Inge­nieur­büro GmbH hat eine auf der Druck­net­zmeth­ode basierende Druck­net­zbib­lio­thek entwick­elt, mit der man im Ver­gle­ich zu Exper­i­menten und anderen Berech­nungsmeth­o­d­en in kurz­er Zeit und mit geringem Aufwand das geforderte Ergeb­nis erzielt. In einem Mod­ell wer­den die Druck­aus­bre­itungsvorgänge ana­log zu einem elek­trischen Net­zw­erk nachge­bildet.

In vielfälti­gen Anwen­dun­gen kon­nten so Pro­duzen­ten und Betreiber von elek­trischen Anla­gen sich­er durch die Stör­licht­bo­gen­prü­fung geführt wer­den und Vorher­sagen zu entste­hen­den Über­drück­en in vor Ort errichteten Anla­gen getrof­fen wer­den. So wur­den u.a. die Druck­verteilun­gen bei unter­schiedlichen Strom- und Ent­las­tungsöff­nun­gen von Mit­telspan­nungss­chal­tan­la­gen, Beton­sta­tio­nen, Umrichter­schränken und Trans­for­ma­tore­nan­schlüsse simuliert.

The­o­rie Beispiel

Zurück zur Über­sicht